Protokollauszüge

Einige Protokollauszüge aus den ersten 20 Jahren und Erwähnenswertes


Vereinsversammlung 7. Oktober 1932: Materialverwalter Rossi erhält nun die einstimmige Bewilligung einen Faustball im Werte von Fr. 18. - zu kaufen.

Vorstandssitzung 15. Juli 1933: Der Festkartenpreis für den Bezirksturntag in Rothenfluh beträgt Fr. 2.70. In Anbetracht der starken finanziellen Inanspruchnahme der Vereinsmitglieder wird Fr. 1.20 aus der Vereinskasse bezahlt.

Vorstandssitzung 30. April 1934: Es wird folgende Turnfahrt vorgeschlagen: Ernthalde - Asp - Weitnauerkreuz - Anwil - Tecknau. Dazu wird der Pfingstsonntag bestimmt. Tenue: Turnkleid.

Vereinsversammlung 22. Dezember 1934: Mehrere Mitglieder beklagen sich, von der letzten Vereinsversammlung nichts gewusst zu haben. Um keine weiteren Reklamationen entgegennehmen zu müssen, beschliessen die Mitglieder einstimmig, 2 Turner zu wählen, die für die nötige Verbreitung zu sorgen hätten.

Vorstandssitzung 6. Januar 1936: Kassier Hans Bertschin verliest die Theaterabrechnung, sie weist einen Reingewinn von Fr. 71.90 auf. (Hier muss noch erwähnt werden, dass dieser Reinerlös von 3 Aufführungen stammt.)

Vorstandssitzung 20. April 1945: Der Kassier teilt uns noch mit, dass der Eierleset mit Fr. 29.87 Einnahmen und Fr. 20.25 Ausgaben mit einem Reingewinn von Fr. 9.62 abgeschlossen hat.

Jahressitzung 10. Januar 1948: (Gemütlicher Teil) Mit Pfeifenrauchen und Besentanz gings weiter bis 02.00 Uhr, wonach wir endlich Fr. 7.50 für eine Flasche Zwetschgenwasser zu einem privaten Kaffeehock beisammen hatten. Um 03.00 Uhr waren 16 Personen im Neubau unseres Oberturners friedlich beisammen.

Vorstandssitzung 24. April 1952: Unter Verschiedenem gibt unser Oberturner einige interessante Einzelheiten vom eidg. Turnfest in Lausanne bekannt, die an der Delegiertenversammlung in Läufelfingen verlesen wurden. So steht unsere Sektion im Sektionswettkampf im 2. Rang nach Gelterkinden und im Stafettenlauf sogar im 1. Rang des Bezirks Sissach.

An der ersten Bergturnfahrt 1941 über den Jochpass mussten die Teilnehmer morgens früh um 05.30 Uhr auf der Frutt abmarschieren. Das Morgenessen wurde erst auf der Engstlenalp serviert.

Kurz nach dem Krieg am Bezirksturnfest in Anwil gab es zum Mittagessen so viel Fleisch, dass auch unsere Turner davon reichlich Gebrauch machten. Die Mehrheit der Tecknauer Turner hatten so viel gegessen, dass sie am Festumzug nicht teilnehmen konnten.

1950 gab sich der Turnverein neue Statuten, die heute noch gültig sind.

Im Herbst 1966 beteiligten sich unsere Turner teilweise auch bei den Ausbauarbeiten im Turnerhaus auf der Tannenbodenalp. Leider soll diese Mithilfe nicht allzu gross gewesen sein, doch sollen immerhin ca. 120 Arbeitsstunden geleistet worden sein.

Die erste Vereinsfahne aus dem Jahre 1936 kostete komplett Fr. 600.-. Das zweite Vereinsbanner von 1972 hat der Lieferant mit Fr. 2550.- in Rechnung gestellt. Zugleich wurde auch noch eine Jugendriegefahne angeschafft.

Die Turnveteranengruppe Tecknau mit Paul Strutz als Obmann zählt zur Zeit 22 Mitglieder. Ehrenmitglied Hans Bertschin ist seit einigen Jahren als Vorstandsmitglied des Turnveteranenverbandes Baselland tätig.

Wie aus der Statistik entnommen werden kann, kam es zweimal vor, dass nach dem Vater später auch der Sohn Präsident des Turnvereins war. Adolf Thommen und Max Thommen, Ernst Bürgin und Hansruedi Bürgin. Im dritten Fall war es Vater und Schwiegersohn, Hans Bertschin und Heinz Kurth.

Man darf sicher auch erwähnen, dass 3 ehemalige Aktivturner sich für das Amt eines Gemeindepräsidenten zur Verfügung stellten. Es sind dies: Adolf Thommen, Paul Strutz und unser jetziger Gemeindepräsident Ernst Schmid.

Nächster Anlass